Private Krankenversicherung DAK Test

Die DAK setzt als gesetzliche Krankenkasse auf die Zusammenarbeit mit einem privaten Krankenversicherer, um ihren Kunden ein noch besseres Angebot zur Verfügung zu stellen. Die Ergänzung des GKV-üblichen Versicherungsschutzes ist durch den Abschluss von privaten Krankenzusatzversicherungen und möglich. Dazu gehört allerdings auch die Zahlung eines Zusatzbeitrages. Um die Leistungen einer PKV bieten zu können, kooperiert die DAK mit der HanseMerkur. Deren Tarife wurden im Test mehrfach ausgezeichnet.

Vier Tarife für ein strahlendes Lächeln

Hinweis: Die neusten Testergebnisse für die privaten Krankenzusatztarife der DAK und HanseMerkur stammen aus dem Jahr 2014. Sobald uns aktuelle Tests vorliegen, finden Sie in diesem Beitrag die Ergebnisse. Nutzen Sie das unten stehende Vergleichsformular mit aktuellen Tarifen 2017 – kostenlos und unverbindlich!

Allein für den dentalen Bereich stellt die HanseMerkur vier Tarife zur Verfügung, die von der Prophylaxe bis zum hochwertigen Zahnersatz alle Leistungen beinhalten, welche die gesetzliche Krankenkasse nicht anbietet. Der Tarif DAKplusZahnvorsorge deckt bis zu 100 Prozent der Kosten für Zahnbehandlungen ab, hinzu kommen vorbeugende Maßnahmen. Durch die Tarifreihe DAKplusZahn sind mit insgesamt drei Modulen bis zu 100 Prozent der Kosten für Zahnersatz zu erstatten. Die Tarife DAKplusZahn, DAKplusZahnTop und DAKplusZahnvorsorge wurden von Stiftung Warentest noch im August 2014 mit der Note 1,1 oder „Sehr gut“ ausgezeichnet.

So ist der ambulante Bereich geschützt

Für ambulante Behandlungen und Heilpraktikerbehandlungen stellt die HanseMerkur für ihre DAK-Kunden ebenfalls insgesamt vier Tarife zur Verfügung. In der Tarifreihe DAKplus gibt es vier Leistungspakete, die der Versicherte nach Wunsch abschließen kann. Sie decken wahlweise ambulante und dentale Leistungen ab, doch auch ein Auslandsreisekrankenschutz und ergänzende Vorsorgemaßnahmen können dadurch versichert werden. Für junge Versicherte kommt der Tarif DAKplusGesundheit Spezial in Frage.

Direkt zu den Erfahrungen und Kundenmeinungen.

Für Komfortbehandlungen im Krankenhaus

Der Tarif DAKplusKlinik eignet sich für Versicherte, die sich im Fall eines Krankenhausaufenthalts gut versichert wissen wollen. Er deckt Kosten für die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer sowie die Behandlung durch den Chefarzt ab. Werden die versicherten Wahlleistungen nicht in Anspruch genommen, erhält der Versicherte ein Krankentagegeld von 25 Euro im Monat. (weitere Infos zu den Kosten einer PKV). Der Tarif wurde zuletzt von Ascore Das Scoring mit der Bestnote von fünf Sternen ausgezeichnet.

Kooperationspartner „sehr gut“ laut DFSI

Im Herbst 2015 die Unternehmensqualität der PKV-Anbieter verglichen und bewertet. Das Rating erfolgte anhand der drei Teilbereiche: Substanzkraft des Unternehmens, Qualität der Produkte und Kundenservice.
Der Kooperationspartner der DAK die HanseMerkur ist nach Ansicht der DFSI-Analysten eine „sehr gute“ Versicherung.

HANSE MERKUR
TEILKATEGORIE DFSI RATING DFSI NOTE
Substanzkraft AA+ Sehr gut (1,2)
Produktqualität AA+ Sehr gut (1,5)
Service AA+ Sehr gut (1,2)
Gesamtergebnis AA+ Sehr gut (1,3)

Eigener Tarif für Privatbehandlungen

Wer beim Arzt oder Zahnarzt wie ein Privatpatient mit allen Vorzügen behandelt werden möchte, wählt den Tarif DAKplusKostenerstattungen. Dieser deckt Leistungen bis zum 3,5-fachen der Gebührenordnung für Ärzte und Zahnärzte ab. In dem Tarif gibt es Kostenerstattungen von bis zu 90 Prozent. Ambulante und heilärztliche Verfahren sind erstattungsfähig, sofern sie von einem Privatarzt verordnet wurden. Nicht erstattet werden Kosten für Sehhilfen, Zahnersatz, psychotherapeutische Maßnahmen und Heilpraktikerleistungen. Für den Tarif liegt aus den vergangenen Monaten kein Testergebnis vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Sicher auf Reisen

Wer häufig im Ausland unterwegs ist, weiß die Tarifreihe DAKplusReise zu schätzen. Versicherte genießen einen umfassenden Schutz bei Auslandsaufenthalten. Es gibt ein Modul, das kürzere Auslandsreisen von bis zu acht Wochen absichert und eines für längere Aufenthalte von bis zu einem Jahr. Im Juni 2014 hat Warentest Familientarife im Test betrachtet und das Testurteil „Gut“ mit der Note 1,8 erteilt.

DFSI prüft 2017 Leistungen der GKV-Anbieter

Die gesetzlichen Krankenversicherungen werden nicht so oft im Test geprüft, wie die privaten Krankenversicherungen. Doch im Mai  2017 hat das Deutsche Finanz-Service Institut eine Studie veröffentlicht, in der das Institut die Leistungen der einzelnen Anbieter für acht verschiedenen Kundengruppen unter die Lupe nimmt. Die DAK kann sich über gute bis exzellente Bewertungen freuen (Quelle).

DAK
Kundengruppe Note
Familie exzellent
Sportler sehr gut
junge Leute exzellent
aktive Ältere sehr gut
alternative Medizin gut
Selbständige gut
Anspruchsvolle sehr gut
Preisbewusste gut

Erfahrungen mit der DAK

Die DAK ist eine gesetzliche Krankenkasse, die ihre Leistungen durch eine Kooperation mit der Privatkasse HanseMerkur erweitert. So können gesetzlich Versicherte ihren Krankenkassenleistungen durch die Wahl verschiedener Zusatztarife und Zahlung Zusatzbeitrags dahingehend erweitern, dass sie die gleichen Leistungen erhalten wie Privatpatienten. Diese Möglichkeit macht die DAK zu einer leistungsstarken und interessanten Versicherung. Das würdigen die Testinstituten mit sehr guten Bewertungen.
Focus Money (Ausgabe 6/2016) hat 2016 mehr als 70 Kassen anhand von über 300 Kriterien verglichen. In diesem Test kann die DAK Gesundheit überzeugen und belegt in vielen Bereichen vordere Plätze. Erwähnenswert sind hier die Bewertungen: „Ausgezeichnete Leistungen“, „Hervorragender Service“ und „Hervorragende Bonus- und Vorteilsprogramme“.

Zum Thema Kundenmeinungen

Um individuelle Erfahrungen und Meinungen zur DAK zu finden, kann man sich durch die verschiedenen Foren zum Thema Krankenkasse wühlen. Hier wird man sicher ein breites Meinungsbild finden. Wie hoch die Qualität solcher Meinungsäußerungen sind, kann man aufgrund ihrer Anonymität schwer feststellen.
Daher gilt: Überblick verschaffen: ja. Entscheidungen davon abhängig machen: nein.

Zurück zum Seitenanfang