Private Krankenversicherung für Familien

Die private Krankenversicherung kennt keine Familienversicherung, wie sie in der gesetzlichen Krankenversicherung etabliert ist. Deshalb müssen Eltern für ihre Kinder einen eigenen Beitrag bezahlen. Dennoch haben einige Krankenversicherer Tarife für Familien ins Leben gerufen, die einen kostengünstigen Versicherungsschutz bieten wollen. Bei Bedarf lohnt sich ein Preis-Leistungs-Vergleich zur Prüfung, ob ein Familientarif sinnvoll ist. Einen kostenfreien Tarifvergleich für Familien können sie gern mit unseren Formularen anfordern.

Keine Familienversicherung nach Art der GKV

Die gesetzliche Krankenversicherung sieht vor, Familienangehörige ohne eigenes Einkommen beitragsfrei in der GKV zu versichern. In der sogenannten Familienversicherung können somit der nicht-berufstätige Ehepartner und Kinder ohne Einkommen beitragsfrei in der GKV mitversichert werden. Sie erhalten die Leistungen, die der Gesetzgeber für Kinder und Erwachsene zur Behandlung von Krankheiten vorsieht. In der privaten Krankenversicherung gibt es dieses Konstrukt nicht. Hier fallen für Ehepartner und Kinder eigene Beiträge an (Private Krankenversicherung Kinder).

In der PKV zahlt jeder Versicherte Beiträge

Das Versichern einer Familie mit zwei Kindern kann für privat Versicherte zu einer teuren Angelegenheit werden. Ist der privat versicherte Ehepartner auch derjenige mit dem höchsten bzw. dem einzigen Einkommen, müssen die Kinder und der Partner ohne eigenes Einkommen in der privaten Krankenversicherung mitversichert werden. Allerdings fallen für jeden Mitversicherten eigene Beiträge an. Wer also eine Familie mit zwei Kindern und einem Ehepartner versichern muss, hat mit entsprechenden Kosten für die PKV-Beiträge zu rechnen (Private Krankenversicherung Kosten).


Deshalb ist eine PKV für Familien besonders zu empfehlen.

Einige Familientarife am Markt

Einige wenige private Versicherer haben sich die Familienversicherung der GKV zum Vorbild genommen und eigene Familientarife auf den Markt gebracht. Allerdings ist das Angebot derzeit noch sehr überschaubar. Dennoch ist ein Vergleich der Tarife vor Vertragsabschluss mit einer Versicherung sehr wichtig. Auch ist es zu empfehlen, einen Vergleich mit separater Tarifberechnung für jeden Versicherten durchzuführen. Nur so kann man herausfinden, ob ein Familientarif wirklich die günstigere Option ist oder ob eine separate Versicherung jedes Familienmitglieds die wirtschaftlichere Variante ist.

Ein typischer Irrtum in Bezug auf Frauen in der PKV

„Eine Frau, die heiraten und Kinder bekommen möchte, sollte sich nicht privat versichern.“

Wenn der Ehemann in der gesetzlichen Krankenversicherung ist, kann er seine Ehefrau und eventuelle Kinder kostenlos mitversichern, wenn die Ehefrau nicht mehr berufstätig ist. Dies gilt beispielsweise nach Geburt eines Kindes, wenn die Berufstätigkeit nicht wieder aufgenommen wird – also nach Ende der Elternzeit. Die vorhandene private Krankenversicherung der Frau kann zeitgleich aufgehoben oder in eine Anwartschaft umgewandelt werden.

Ein Tarif für alle Familienmitglieder

Tarife für Familien sehen in der Regel vor, dass alle Familienmitglieder zu den Versicherungsbedingungen eines Vertrags versichert werden. Somit gelten für beide Erwachsene und für die Kinder identische Versicherungsbedingungen und allen stehen die gleichen Leistungen zur Verfügung. Allerdings müssen sich auch alle Familienmitglieder einer Gesundheitsprüfung unterziehen (Ausnahme: Für Neugeborene entfällt Gesundheitsprüfung, wenn das Baby innerhalb von zwei Monaten nach der Entbindung in einem PKV-Kindertarif versichert wird.).

Ob ein solcher Versicherungsschutz ratsam ist, muss der Einzelfall zeigen. Häufig ist für Kinder gerade im dentalen Bereich ein Versicherungsschutz mit anderen Leistungen gefordert als bei Erwachsenen. Ein guter Familientarif muss auf den unterschiedlichen Bedarf von Kindern und Erwachsenen eingehen, um alle Mitglieder effektiv zu schützen.

Tarife mit Selbstbehalt senken die Kosten

Eine private Versicherung für Familien kann sehr gut mit Selbstbeteiligung abgeschlossen werden. Dadurch können die Beiträge noch einmal erheblich zu reduziert werden. In der Regel gelten die Selbstbeteiligungen für alle in der PKV Versicherten. Allerdings muss man darauf achten, ob sie nur im ambulanten Bereich greifen oder ob auch der stationäre und der dentale Bereich davon betroffen sind. Ebenso ist zu prüfen, ob bei der Selbstbeteiligung für Kinder und Erwachsene doch eigene Regelungen greifen.

Kostenlose Beratung von Experten

Als erfahrenen und unanbhängigen Versicherungsvermittler im Bereich Private Krankenversicherung können Sie uns täglich von 9 bis 19 Uhr unter 030 922 77 527 erreichen oder per E-Mail an kontakt@transparent-beraten.de

Ein Service von transparent-beraten.de

So wichtig ist der Tarifvergleich

Der Abschluss eines Familientarifs ist sehr komplex und vielschichtig. Damit die ganze Familie effektiv abgesichert ist, sollte man sich für den Tarifvergleich ausreichend Zeit nehmen und einen Experten befragen. Dann kann ein Familientarif eine sinnvolle Absicherung der Familie im Krankheitsfall garantieren.

Deshalb ist eine PKV für Familien besonders zu empfehlen

  1. Private Krankenversicherer ziehen nach und bieten inzwischen teilweise spezielle Tarife für Familien an. Ein Vergleich ist in jedem Fall sinnvoll.
  2. Auch wenn in der PKV für jedes Familienmitglied ein Versicherungsbeitrag fällig wird, kann der Gesamtbeitrag gerade bei gut verdienenden Paaren trotzdem günstiger ausfallen als bei der gesetzlichen Krankenversicherung.
  3. Für Neugeborene entfällt die sonst notwendige Gesundheitsprüfung. Wenn das Baby innerhalb von zwei Monaten nach der Entbindung in einem PKV-Kindertarif versichert wird.

Zurück zum Seitenanfang