Sehr gut 4.9/5
ein Fachportal von transparent-beraten.de

Impfschutz – Was bezahlt die PKV?

Das zahlen private Krankenversicherungen beim Impfschutz
Sichern Sie sich jetzt ab und sparen Sie bis zu 67% mit unserem kostenfreien Tarifvergleich Mein PKV-Tarifvergleich

Das Wichtigste in Kürze

  • Schutzimpfungen werden von der privaten Krankenversicherung fast immer übernommen.
  • In welchem Umfang die Kosten für andere Impfungen gezahlt werden, ist abhängig vom Versicherungstarif.
  • Die Anbieter von privaten Krankenversicherungen orientieren sich bei der Kostenübernahme für Impfungen an den Vorgaben der STIKO (Ständige Impfkommission).
  • Der Patient muss auch bei Impfungen in der Regel in Vorkasse gehen und erhält die Kosten im Nachhinein von der Versicherung zurückerstattet.
  • Viele private Krankenkassen übernehmen auch Grippeimpfungen, wenn man zur Risikogruppe gehört.

Welche Impfungen bezahlt die private Krankenversicherung?

Impfschutz – Was zahlt die PKV?

Eine Impfpflicht gibt es in Deutschland nicht. Ärzte raten jedoch gerade bei Babys und Kleinkindern, auf einen möglichst lückenlosen Impfschutz zu achten.

Auch die privaten Krankenversicherungen (PKV) sind nicht dazu verpflichtet, die Kosten für Impfungen zu übernehmen.

Leistungen prüfen

Ob und in welchem Umfang die private Krankenversicherung für Impfungen aufkommt, hängt von der gewählten Krankenversicherung ab. “Fast alle Tarife kommen jedoch für Schutzimpfungen auf”, sagt unser Experte für Krankenversicherungen Robert Böhrk. Bei privaten Reisen sei die Bandbreite hingegen sehr weit. Der Patient muss bei Impfungen oft in Vorkasse gehen und erhält die Leistungen im Nachhinein zurückerstattet.

Die Versicherungsgesellschaften orientieren sich meist an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zu den Impfungen von Säuglingen, Kleinkindern und Jugendlichen bis 15 Jahre. Für Erwachsene empfiehlt die STIKO andere Schutzimpfungen. So gelten etwa folgende Impfungen als erstattungsfähig:

  • Thetanus
  • Diphterie
  • Polimyelitis
  • Grippe

Kostenfreier PKV-Testsieger-Vergleich 2020

Die Testsieger aus Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money im Vergleich.
Sie haben Fragen?
Telefonische Expertenberatung
Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr.
Kontakt aufnehmen

Reiseimpfschutz in der privaten Krankenversicherung

Für Impfungen im Rahmen einer privaten Auslandsreise sieht die private Krankenversicherung in der Regel keine Leistungen vor. Einige Versicherer bieten jedoch, je nach gewähltem Tarif, die Kostenübernahme für Reiseimpfungen. Wenn Sie dazu Fragen haben, können Sie sich gerne unter 030 – 120 82 82 8 oder kontakt@transparent-beraten.de an uns wenden.


Das zahlt die gesetzliche Krankenkasse

Bei der gesetzlichen Krankenversicherung zählen Schutzimpfungen im Gegensatz zur PKV zu den Pflichtleistungen. Impfungen für Auslandsreisen übernimmt die GKV in der Regel nicht. Sie werden von den meisten gesetzlichen Krankenversicherungen als Zusatzleistungen angeboten.


Welche Impfungen sind in Deutschland wichtig?

Beim Thema Impfen drücken viele Deutsche gerne mal ein Auge zu. Wie lange die letzte Schutzimpfung her ist, können die meisten nicht beantworten. Besonders für Babys und Kleinkinder sind regelmäßige Impfungen jedoch sehr wichtig. Aber auch Erwachsene sollten darauf achten, dass der Impfschutz aktuell ist.

Für Kinder werden die Impfungen folgender Krankheiten empfohlen:

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Pertussis (Keuchhusten)
  • H. influenzae Typ b
  • Poliomyelitis (Kinderlähmung)
  • Hepatitis B
  • Pneumokokken
  • Rotaviren
  • Meningokokken C
  • Masern
  • Mumps, Röteln
  • Varizellen (Windpocken)

Für Erwachsene werden folgende Impfungen empfohlen:

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Pertussis
  • Pneumokokken
  • Masern
  • Influenza
  • Impfvorsorge für die Urlaubsreise

Zahlt die private Krankenversicherung Grippeimpfungen?

Für viele Menschen ist die Grippe keineswegs harmlos . So empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut, dass sich folgende Gruppen dagegen impfen lassen sollen:

  • über 60-Jährige
  • Menschen, die aufgrund eines Grundleidens gesundheitlich gefährdeter sind (z.B. Herz- oder Kreislaufkrankheiten, Diabetes, HIV, chronische Erkrankungen der Atmungsorgane)
  • Schwangere ab der 14. Schwangerschaftswoche
  • Bewohner von Alten- und Pflegeheimen
  • Menschen, die regelmäßig Kontakt mit jemanden aus den oben aufgezählten Risikogruppen haben. Zum Beispiel medizinisches Personal.
  • Menschen mit direktem Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln.

Diesen Empfehlungen folgen viele private Krankenversicherungen. Wer also zu den aufgezählten Risikogruppen gehört, kann davon ausgehen, dass die PKV für die Impfkosten aufkommt. Es lohnt sich aber, sich bei seiner Versicherung zu erkundigen. Sogar wer einen Selbstbehalt vereinbarte, muss die Impfung nicht unbedingt zahlen. Schutzimpfungen und Vorsorgeuntersuchungen sind in vielen Tarifen vom Selbstbehalt ausgeschlossen.

Impfschutz für Fernreisen

Bei Reisen auf andere Kontinente, wie zum Beispiel Asien, Afrika oder Lateinamerika, sollte man grundsätzlich darauf achten, dass alle wichtigen Grund-Impfungen vorhanden bzw. aufgefrischt sind.

In jedem Fall sollte bei einer Reise in Regionen wie z. B. Bali, Thailand, Indien, Australien, Sri Lanka, Vietnam und Kuba ein ausreichender Schutz bezüglich der folgenden Krankheiten gegeben sein:

  • Hepatitis A und B
  • Polio
  • Typhus

Auch eine Schutz-Impfung gegen Tollwut ist in einigen Ländern wichtig. Wie die Bestimmungen für das eigene Reiseziel aussehen, kann man auf den Seiten des Auswärtigen Amts unter dem Eintrag für das entsprechende Land einsehen.


Impfschutz auch bei nahen Urlaubszielen

Wer den Kontinent nicht verlässt, macht sich häufig keine Gedanken darüber, ob es sinnvoll wäre, den Impfschutz für die Reise aufzufrischen. Dabei kann es selbst bei Reisen innerhalb Deutschlands angebracht sein, sich impfen zu lassen.

In BayernBaden-WürttembergThüringen und Hessen gibt es bereits Regionen, in denen FSME (Frühsommer-Meningoenzephalititis) übertragen werden kann. Eine genaue Übersicht über die Gebiete, in denen man sich mit solchen Krankheiten anstecken kann, finden Sie hier.

Auch bei Reisen in Mittelmeer-Gebiete sollte man den Impfschutz nicht vergessen. Denn auch hier ist eine Impfung gegen Hepatitis A durchaus angebracht. Diese Krankheit, die durch verunreinigte Nahrungsmittel verursacht wird, kommt beispielsweise in Italien oder der Türkei sehr viel häufiger vor als in Deutschland. In einigen Regionen Ost- und Südeuropas kann auch eine Impfung gegen Tollwut empfehlenswert sein.


Sind Impfungen schädlich?

Man hört immer wieder kritische Stimmen zum Thema Impfen. Impfgegner argumentieren beispielsweise, dass eine echte Masernerkrankung – im Gegensatz zur Impfung – den Vorteil lebenslanger Immunität habe. Außerdem gibt es immer wieder Berichte von Impfgeschädigten. Die häufigsten angegeben Folgen sind Allergien, Asthma, Lähmungen, Hirnschäden und Atemwegserkrankungen. Diese werden von der Impfkommission jedoch als unwissenschaftlich abgewiesen.

Die Liste der Inhaltsstoffe der Impfungen ist tatsächlich lang und reicht von Aluminiumsalzen und Konservierungsstoffen über Formaldehyd bis hin zu Quecksilber. Ob die Menge dieser Stoffe groß genug ist, um bei Menschen Krankheiten auszulösen, ist mehr als fraglich und wissenschaftlich nicht belegt.

Auch sind Krankheiten, gegen die man sich impfen kann, nicht harmlos und können Folgeerkrankungen verursachen. So können beispielsweise Masern eine Gehirnhautentzündung auslösen. Ebenfalls ist die Gefahr groß, dass ohne Impfung andere angesteckt werden.


Fazit: Klären Sie Ihren Impfschutz ab

Impfungen sind wohl einer der wenigen Bereiche, in dem die GKV mehr Leistungen abdeckt als die private Krankenversicherung. Haben Sie also vor, sich zu impfen, klären Sie im Voraus ab, ob Ihr Versicherer die Kosten übernimmt. Ist es nicht der Fall, sollten Sie sich überlegen, den Impfschutz selbst zu zahlen. Die Beträge sind in der Regel gering.

Egal ob es um den Impfschutz oder sonstige Fragen rund um die private Krankenversicherung geht: Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter. Wir sind unter 030 – 120 82 82 8 oder unter kontakt@transparent-beraten.de  für Sie da.

Unsere Kunden haben uns bewertet
4.9 von 5 Punkten aus 1 164 Bewertungen für die Beratung durch transparent-beraten.de