Private Krankenversicherung Leistungen

Im Gegensatz zur GKV lässt sich in der PKV der Leistungsumfang selbst bestimmen. Das Spektrum der Leistungen ist hierbei enorm. Manche sind enorm wichtig und sollten Teil einer jeden privaten Krankenversicherung sein (z.B. Krankentagegeld für Selbstständige). andere Leistungen wiederum sollten nur in speziellen Fällen hinzugewählt werden. Im Endeffekt ist der Umfang der Leistungen auch eine wichtige Größe beim Errechnen der monatlich zu leistenden Beiträge.Des Weiteren ist das Festlegen einer Selbstbeteiligung möglich, um hiermit die Beiträge zu senken. Neben dem jeweiligen Standardtarif muss jede Versicherung auch einen sogenannten Basistarif anbieten, welcher nur die Basisleistungen abdeckt und dementsprechend kostengünstig ist.

Grafik Zusätzliche Leistungen durch die private Krankenversicherung

Die wichtigsten Leistungen im Einzelnen

1. Folgende Leistungen sind laut Stiftung Warentest besonders wichtig:

  • Kostenübernahme des Arzthonorars bis zum 3,5-fachen der Gebührenordnung
  • Übernahme von Zahnersatzleistungen von mindestens 65 Prozent
  • Übernahme von Zahnbehandlungskosten von mindestens 90 Prozent
  • Chefarztbehandlung und Unterbringung mindestens im Zweibettzimmer
  • Übernahme von Kosten für Vorsorgeuntersuchungen
  • Übernahme der Kosten für Hilfsmittel von mindestens 75 Prozent
  • Transportkosten zum Krankenhaus für Entfernungen von mindestens 100 Kilometern

Typische Schadensfälle können Sie beispielsweise bei transparent-beraten.de nachlesen (siehe hier).

2. Weitere Leistungen, welche die PKV auf Wunsch übernehmen kann:

  • ambulante Heilbehandlungen, wie Heilpraktiker oder Massagen
  • stationäre Heilbehandlungen
  • Krankentagegeld bei Arbeitsunfähigkeit
  • Krankenhaustagegeld für Kinderbetreuung etc.
  • Pflegeversicherung als Ersatz für die gesetzliche Pflegepflichtversicherung
  • Auslandskrankenversicherung
  • Chefarztbehandlung
  • freie Arztwahl und die Möglichkeit zum Wechsel auf Wunsch
  • freie Krankenhauswahl
  • teure Medikamente
  • Operationen
  • Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer
  • Kurkosten
  • …und viele Weitere auf Anfrage

Ambulante Heilbehandlungen

Innerhalb der ambulanten Heilbehandlung steht es jedem Versicherten in der privaten Krankenversicherung (private Krankenversicherung im Test) frei, seine Ärzte oder Zahnärzte frei zu wählen. Das ist das Prinzip der freien Arztwahl. Auch bei einem medizinischen Kurzaufenthalt in einem Krankenhaus steht es einem frei, eine Chefarztbehandlung zu verlangen. Nach dem Abschluss der Behandlung erhält man eine Rechnung, die an den Sätzen der Gebührenordnung für Ärzte bemessen ist. Nach der Überweisung erhält man dann das Geld von der privaten Krankenversicherung zurück. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, die Rechnung vorerst unbezahlt zu lassen und sie direkt seinem Versicherer einzureichen. Der begleicht die Rechnung dann direkt. Auch bei der Erstattung von Medikamentenkosten kann so verfahren werden.

Private Krankenversicherung Leistungen

Stationäre Behandlung

Bei der stationären Behandlung hat der Versicherte ebenfalls die freie Wahl. Für medizinische Versorgungen kann das Krankenhaus frei gewählt werden. Bei bestimmten Erkrankungen kann sich der Versicherungsnehmer also direkt an eine Spezial- oder Privatklinikwenden wenden. Vor Ort wird dann ein Behandlungsvertrag geschlossen. In Folge dessen treten dann, die in der privaten Krankenversicherung vertraglichen Wahlleistungen in Kraft. Darunter fallen auch die Regelung der Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer und die Betreuung durch leitende Ärzte oder durch den Chefarzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente und andere Arznei- oder Hilfsmittel

Sofern es sich um anerkannte Mittel der Alternativmedizin handelt, werden in der Regel alle Medikamente und Arzneimittel von der privaten Krankenversicherung erstattet. Sollte man einen Tarif gewählt haben, in dem auch zusätzliche Leistungen übernommen werden, können auch Kosten für Brillen, Kontaktlinsen, Hörgeräte, Prothesen, Rollstühle, orthopädische Schuhe, Einlagen, und auch lebenserhaltende Geräte erstattet werden. Eine Zuzahlung ist dann, wie in der gesetzlichen Krankenversicherung üblich, nicht mehr nötig. Auch hier werden die Kosten meist erst vom Versicherten getragen und nach Einreichung der Rechnung bei der PKV von dieser erstattet (siehe auch Leistungsbeispiel: Augenlasern gegen Fehlsichtigkeit).

Leistungen während der Schwangerschaft

Im Mutterschutzgesetz ist vorgeschrieben, dass schwangere Frauen einen Anspruch auf bestimmte Vorsorgeuntersuchungen haben. Die PKV übernimmt sämtliche Behandlungskosten. Während die gesetzliche Krankenkasse ihre Leistungen für Schwangere in den letzten Jahren deutlich reduziert und die Eigenbeteiligung erhöht hat, übernimmt die PKV alle in der Schwangerschaft notwendigen Leistungen und teilweise auch die Zahlung für Zusatzleistungen, wie z. B. Ultraschalluntersuchungen. Ist das Kind auf der Welt, kann es in die private Krankenversicherung aufgenommen werden, wenn der höher verdienende Elternteil ebenfalls Mitglied in der privaten Krankenversicherung ist. Nach der Geburt haben die Eltern zwei Monate Zeit den Nachwuchs beim privaten Krankenversicherer im gleichen Tarif anzumelden. Der Versicherer ist verpflichtet, das Kind anzunehmen und zwar ohne Gesundheitsprüfung und Wartezeit.

Ein Tipp von Versicherungsmakler und PKV-Experten Alexander Vorgerd

Die Private Krankenversicherung leistet im Allgemeinen bis zum Höchstsatz der  Gebührenordnung für Ärzte / Zahnärzte / Heilpraktiker / usw. Besonders leistungsstarke Tarife übernehmen auch Kosten, die darüber hinausgehen.Ein solcher Fall tritt ein, wenn beispielsweise eine Behandlung in einer Privatklinik erfolgt. Privatkliniken sind nicht an die Gebührenordnung der Ärzte gebunden.

Zahnärztliche Behandlungen

Entsprechend der im Vertrag geregelten Gebührensätze erstattet die PKV alle anfallenden Kosten für Zahnbehandlungen. Dazu zählen auch hochwertige Füllmaterialien aus Keramik oder Gold. Leistungen für Zahnersatzmaßnahmen werden je nach Tarif in vereinbarter Höhe erstattet. Hierzu können auch Untersuchungen bei einem Kieferorthopäden zählen. Die Ersatzleistungen betragen hier meist 80 bis 100 Prozent. Um auf Nummer sicher zu gehen, bis zu welcher Höhe oder bis zu welchen festgelegten Höchstbeträgen die private Krankenversicherung die Kosten übernimmt, ist es sinnvoll vor der Behandlung einen Heil- und Kostenplan bei der Krankenversicherung einzureichen, um die finale Erstattungshöhe zu erfahren.

Leistungsausschluss

Die private Krankenkasse darf, im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung, den Versicherten von Leistungen ausschließen, wenn er zu hohe Gesundheitskosten verursacht. Sollte der Versicherte Vorerkrankungen aufweisen, so können einzelne gesundheitliche Risiken vom Versicherungsschutz ausgenommen werden. Bei Vertragsabschluss wird in dem Fall festgelegt, welche Krankheitsbilder nicht oder nur mit einem Risikozuschlag versichert werden. Eine dieser Varianten anzunehmen, ist für Versicherte mit Vorerkrankungen manchmal die einzige Möglichkeit ivon der gewünschten Versicherung aufgenommen zu werden. Auch wenn dies erstmal wenig verlockend klingt, sollte man sich auf keinen Fall dazu hinreißen lassen, bestehende Vorerkrankungen zu verschweigen (siehe auch Private Krankenversicherung sinnvoll?).

Ruhen der Leistungen

Wenn der Versicherte mit der Zahlung der Leistungen in Verzug gerät, so führt dies zum Ruhen der Leistungen. Dieser Fall tritt ein, wenn der Versicherte zwei Monatsprämien nicht gezahlt hat. Führte dieser Zahlungsverzug in der Vergangenheit meist zu einer Kündigung seitens des Versicherers, so ist dies seit der Einführung der allgemeinen Versicherungspflicht nicht mehr der Fall. Seit dem 1. April 2007 regelt Paragraf 16 Absatz 3a des fünften Sozialgesetzbuchs (SGB V), dass der Versicherungsschutz von Versicherten ruht, „die mit einem Betrag in Höhe von Beitragsanteilen für zwei Monate im Rückstand sind und trotz Mahnung nicht zahlen“ (Artikel zum Thema).

Zu beachten

Der Leistungsumfang einer privaten Krankenversicherung kann je nach Wunsch, dem einer gesetzlichen Versicherung entsprechen (Basistarif) oder enorm viele Extras bieten und somit weit über den Standardtarif hinausgehen. Welche Extras wirklich wichtig sind und welche weniger sinnvoll, sollte man vor dem Abschluss noch einmal genau durchgehen. Anschließend lohnt sich das Gespräch mit einem Fachmann.