Berufsgruppen

Ob eine private Krankenversicherung sinnvoll ist und welcher Anbieter und Tarif dann im Einzelnen, hängt stark von der jeweiligen Berufsgruppe ab. So bekommen Beamte Zuschüsse vom Dienstherren, Ärzte erhalten besonders günstige Tarife und Studenten müssen auf spezielle Details achten, die bei nahezu allen anderen Berufsgruppen gar keine Rolle spielen. Hier ein kurzer Überblick:

Angestellte in der privaten Krankenversicherung

Sobald Angestellte die Mindesteinkommensgrenze von 60.750 Euro brutto im Jahr erreicht haben, können Sie der PKV beitreten (Stand: 2019). Ob es für Sie dann Sinn macht, können Sie hier auf der Angestelltenseite der privaten Krankenversicherung nachlesen.

Selbständige in der privaten Krankenversicherung

Für Selbständige (private Krankenversicherung für Selbständige im Test) gibt es keine Mindestverdienstgrenze. Sie können jederzeit die private Krankenversicherung nutzen oder freiwillig auf die gesetzliche Variante setzen. Folgende Testsieger haben sich je nach Geschlecht ergeben:

Beamte in der privaten Krankenversicherung

Besonders für Beamte lohnt sich eine private Krankenversicherung. Sie ist sogar oft weitaus günstiger als die gesetzliche Krankenversicherung. Vor allem durch die hohen Zuschüsse des Dienstherren fahren Beamte mit der PKV oft günstiger. Und das bei weitaus größerem Leistungsumfang. Bis zu 80 Prozent können sie vom Dienstherren dazubekommen.

Weitere Infos zur privaten Krankenversicherung für Beamte.

Lehrer in der privaten Krankenversicherung

Die Testergebnisse und Eignungen der verschiedenen Anbieter und Tarife hängen von der Art der Anstellung eines Lehrers ab. Ist er verbeamtet oder angestellt. Exemplarisch hierfür können die oben genannten Bestenlisten genommen werden.

Polizisten in der privaten Krankenversicherung

Polizisten können, je nach Berufsstatus, die freie Heilfürsorge oder Beihilfe von ihrem Dienstherrn beziehen. In beiden Fällen werden jedoch Zusatzleistungen, wie für hochwertigen Zahnersatz, nicht abgedeckt. Hier kommt die PVK ins Spiel.

Weitere Informationen zum Thema private Krankenversicherung für Polizisten

Soldaten in der privaten Krankenversicherung

Soldaten haben ebenfalls einen Anspruch auf die freie Heilfürsorge. Doch auch wie bei den Polizisten weist die medizinische Versorgung hier und da Lücken auf, die mit einer privaten Krankenversicherung geschlossen werden sollten.

Weitere Informationen zum Thema private Krankenversicherung für Soldaten

Ärzte & Mediziner in der privaten Krankenversicherung

In der Regel leben Ärzte laut Meinung der privaten Krankenkassen bewusster und somit auch gesünder. Das Risiko zu erkranken ist somit geringer und damit auch die zu leistenden monatlichen Beiträge. Da die private Krankenversicherung bessere Leistungen als die gesetzliche Variante bietet, kann sich ein Wechsel schnell lohnen. Prüfen Sie aktuelle Tarife aus 2019.

Weitere Informationen zum Thema PKV für Ärzte & Mediziner

Studenten in der privaten Krankenversicherung

Für die Gruppe der Studenten (private Krankenversicherung für Studenten im Test) gibt es keine separaten Testergebnisse oder Testsieger. Jedoch gibt es von einigen Anbietern speziell auf sie zugeschnittene Tarife.

Arbeitslose in der privaten Krankenversicherung

Wird ein privat versicherter Arbeitnehmer arbeitslos, gibt es einiges zu beachten und zu bedenken. Doch auch, wenn durch die Arbeitslosigkeit ein Teil des Einkommens wegbricht, muss man nicht gezwungener Maßen in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln.

Weitere Informationen und Tipps zum Thema Private Krankenversicherung für Arbeitslose

Familien in der privaten Krankenversicherung

In der privaten Krankenversicherung gibt es keine Familienversicherung nach Art der GKV. Aus diesem Grund liegen auch keine Testsieger für die Zielgruppe Familie vor. Allerdings gibt es einige private Krankenversicherer, die sogenannte Familientarife anbieten.

Weitere Infos zum Thema private Krankenversicherung Familie

Babys in der privaten Krankenversicherung

Babys können nur privat krankenversichert werden, wenn mindestens ein Elternteil in der PKV versichert ist. Ist dies der Fall, greift der Annahmezwang für Neugeborene. Das heißt, wenn das Baby rechtzeitig bei der Krankenversicherung angemeldet wird, darf der Versicherer keine Risikozuschläge bei eventuellen Erkrankungen erheben.

Weitere Informationen zur privaten Krankenversicherung für Babys

Kinder in der privaten Krankenversicherung

Bei Kindern ist die Lage ähnlich, wie bei Babys. Allerdings gibt es hier keinen Annahmezwang mehr. Trotzdem ist die Tatsache, ob ein Kind in der PKV versichert werden kann oder nicht, abhängig vom Versicherungsstatus der Eltern.

Weitere Informationen zum Thema private Krankenversicherung für Kinder

Dieser Artikel wurde zuletzt am 24.05.2019 aktualisiert.
Über den Autor
Mario Müller
Mario Müller
mehr erfahren